Ärzte Zeitung online, 23.04.2008

Verunreinigtes Heparin offenbar in elf Ländern

NEW YORK (dpa). Der verunreinigte Gerinnungshemmer Heparin aus China ist inzwischen in elf Ländern aufgetaucht. Wie die US- Gesundheitsbehörde FDA auf ihrer Internetseite mitteilte, sind unter anderem Deutschland, Frankreich, Italien, die Niederlande, Dänemark und China selbst betroffen.

In den USA wurden 81 Todesfälle gemeldet, die mit dem belasteten Medikament in Zusammenhang stehen könnten. Ein eindeutiger Bezug ist bisher allerdings noch nicht nachgewiesen.

Das aus Schweinedärmen gewonnene Heparin wird unter anderem bei der Dialyse und bei Herzoperationen eingesetzt. Es soll die Blutgerinnung verhindern. Den verunreinigten Produkten ist den Angaben zufolge ein billigerer Wirkstoff beigemischt, der Allergien, Atemprobleme, Übelkeit, Erbrechen und einen starken Blutdruckverlust auslösen kann, im schlimmsten Fall sogar einen tödlichen Schock.

Wie die "New York Times" am Dienstag berichtete, hat die US-Gesundheitsbehörde zwölf chinesische Firmen identifiziert, die belastetes Heparin verkauft haben. Die chinesische Seite bezweifelt die Erkenntnisse. Da allergische Reaktionen nur in den USA aufgetaucht seien, müsse das Problem in Amerika liegen, sagte ein Sprecher der chinesischen Botschaft in Washington. Die FDA plant Kontrollen in China, hat dafür bisher aber noch kein grünes Licht von Peking.

In Deutschland hatte der schleswig-holsteinische Heparin-Hersteller Rotexmedica (Trittau) Anfang März bestimmte Chargen des Medikaments wegen der Gefahr allergischer Reaktionen zurückgerufen. Das US-Pharmaunternehmen Baxter nahm schon Ende Februar nach Bekanntwerden der ersten Verdachtsfälle fast alle Heparin-Produkte vom Markt. Auch in Kanada, Japan, Australien und Neuseeland ist verunreinigtes Heparin aufgetaucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »