Ärzte Zeitung, 17.06.2008

Shell ruft 400 000 Rucksäcke zurück

HAMBURG (dpa). Der Mineralölkonzern Shell hat die Verteilung von EM-Rucksäcken nach einem Zeitungsbericht gestoppt und ruft schon ausgegebene Exemplare zurück. Die Rucksäcke, die es bislang nach vier Tankfüllungen an Shell-Tankstellen gratis gab, enthalten offenbar gefährliche Inhaltsstoffe, berichtet das "Flensburger Tageblatt". Sie können Allergien oder sogar Krebs auslösen. 400 000 Rücksäcke seien in den vergangenen Tagen verteilt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »