Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

Tintenfisch und Muscheln: Bessere Kennzeichnung für Allergiker

BERLIN (dpa). Allergiker werden besser vor Gefahren durch Schnecken, Tintenfische, Austern und Muscheln geschützt. Vom kommenden Dienstag (23. Dezember) an gilt eine Kennzeichnungspflicht auf verpackten Lebensmitteln für die sogenannten Weichtiere und für Lupinen

Lupinensamen kann zum Beispiel zu Mehl verarbeitet werden. Auch geringste Gehalte müssten gekennzeichnet werden, weil es grundsätzlich keine Schwellenwerte gebe. Das teilte das Bundesverbraucherministerium am Donnerstag in Berlin mit. Für manche Allergiker reichten schon kleine Mengen, um Reaktionen auszulösen, die lebensbedrohlich sein könnten.

"Mit der neuen Kennzeichnungspflicht verbessern wir den Schutz der betroffenen Allergiker erheblich", sagte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU). Zu Weichtieren, die allergische Reaktionen auslösen können, zählen vor allem Tintenfisch und Muscheln.

Die Lupinen sind als Mehl, Eiweißkonzentrat, Kleie oder Ballaststoffkonzentrat zum Beispiel in glutenfreien Backprodukten enthalten. Die Kennzeichnungspflicht, die in allen EU-Mitgliedstaaten gilt, umfasste bisher zwölf Hauptallergene.

www.aktionsplan-allergien.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »