Ärzte Zeitung online, 25.03.2009

Leidenszeit für Menschen mit Pollenallergien wird immer länger

Berlin (dpa). Die Leidenszeit für die 25 Millionen Pollenallergiker in Deutschland wird immer länger. Die Pflanzen werden im Zuge des Klimawandels früher blühen und später damit aufhören, wie Thomas Dümmel vom Meteorologischen Institut der Freien Universität (FU) Berlin am Mittwoch berichtete.

Die "Hauptsaison" der Allergien beginne im April, wenn die Birken ihre Pollen in großer Zahl verströmen. Nur der November werde in Zukunft pollenfrei sein. Auch die Zahl der Allergiker wird laut Dümmel zunehmen. Betroffen sind momentan etwa 18 Millionen Menschen in den alten und sieben Millionen in den neuen Bundesländern.

In den zunehmend milden Wintern würden Hasel und Erle oft schon im Dezember blühen. Außerdem drohe die Beifuß-Ambrosie durch immer heißere Sommer in Deutschland sesshaft zu werden und so die Pollenflugzeit bis in den Oktober zu verlängern. Selbst gesunde Menschen werden laut Dümmel stark belastet und können Allergien entwickeln. "Je früher der Heuschnupfen erkannt wird, desto größer sind die Heilungschancen", sagte der Allergologe Michael Silbermann. Frühzeitig erkannt und behandelt, würde sich außerdem das Asthmarisiko verringern.

Besonders heuschnupfengefährdet seien Kinder, deren beide Elternteile Allergiker sind. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich auch die Sprösslinge gegen Allergene sensibilisieren, liegt laut Silbermann bei bis zu 80 Prozent. Die einzige Möglichkeit, Heuschnupfen von Grund auf zu behandeln, sei die Hyposensibilisierung. Dabei werden mindestens drei Jahre lang einmal im Monat Allergene unter die Haut gespritzt. "Entgegen der gängigen Meinung kann man mit dieser Spritzenkur auch schon bei Kleinkindern anfangen", sagte Silbermann.

Internet: www.met.fu-berlin.de/de/polleninfo und www.dwd.de/pollenflug

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »