Ärzte Zeitung, 20.10.2009

SIT-Erfolg bei Milbenallergie

NEU-ISENBURG (eb). Patienten mit Hausstaubmilben-Allergie profitieren von einer spezifischen Immuntherapie (SIT) mit einer Sublingualtablette. In einer Studie erhielten mehr als 500 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Hausstaubmilben-Allergie ein Jahr lang täglich eine Sublingualtablette (300 IR oder 500 IR) oder Placebo. Ein Teil der Patienten hatte zusätzlich Asthma. Bereits nach vier Monaten Therapie waren die Nasensymptome in den beiden SIT-Gruppen signifikant geringer als in der Placebo-Gruppe (Allergo Journal 18, 2009, S30).

Der Unterschied blieb bis zum Studienende bestehen. Zwischen den beiden SIT-Gruppen gab es keine wesentlichen Unterschiede. Die SIT wurde gut vertragen mit leichten bis moderaten lokalen Nebenwirkungen im Mundbereich (53 bis 60 Prozent versus 22 Prozent mit Placebo).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »