Ärzte Zeitung online, 08.01.2010

Kälte optimal für Pollen-Allergiker

BERLIN (dpa). Die einen fluchen über die Kälte, die anderen können endlich einmal unbeschwert durchatmen: Die winterlichen Temperaturen tun Pollen-Allergikern gut. "Diese Phase ist für Allergiker optimal", sagte Diplom-Meteorologe Thomas Dümmel vom Institut für Meteorologie der Freien Universität Berlin am Freitag.

"Es ist nichts in der Luft, nicht einmal eine einzige Polle." Normalerweise könnten nach einem milderen Winter schon im Januar die ersten Erlen und Haselsträucher blühen und Allergiker plagen. "Dieses Jahr sind wir aber weit davon entfernt", sagte Dümmel.

Ein Ende sei auch noch nicht in Sicht: "Bis Ende des Monats wird es sicher keinerlei Belastung geben, voraussichtlich sogar bis Mitte Februar nicht." Erst wenn es für zwei bis drei Wochen wieder über Null Grad warm sei, werde die Pollenbelastung wieder steigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »