Ärzte Zeitung, 12.07.2010

Jedes fünfte Kind in Deutschland hat eine Allergie

MELKOF (eb). Eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse hat ergeben: 18 Prozent aller Kinder und Jugendlichen haben eine Allergie. Befragt wurden Eltern mit Kindern von sechs bis 18 Jahren. Dabei scheinen Atemwegserkrankungen wie Asthma und Bronchitis zuzunehmen. So gaben neun Prozent der Eltern an, dass ihr Kind darunter leidet. Jungen sind anfälliger als Mädchen. Die meisten Neuerkrankungen gibt es bei Kindern ab elf Jahren. Eine Studie des Robert-Koch-Instituts zeigt, dass sich die Situation weiter verschärfen wird. Danach haben vier von zehn Kindern und Jugendlichen bereits Antikörper gegen 20 getestete Allergene. Damit ist ihr Immunsystem schon sensibilisiert.

Mehr Infos unter: www.myAllergo.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »