Ärzte Zeitung online, 07.04.2011

Allergie-Experten: Pollen fliegen länger

BERLIN (dpa). Die Klimaerwärmung hat laut Meinung von Experten zu einer deutlich längeren Pollenflugzeit im Jahr geführt - und damit den Allergiestress für Menschen erhöht.

Darauf haben Experten der Freien Universität Berlin zum Start der diesjährigen Birkenpollen-Saison aufmerksam gemacht.

"Bei der Birke beginnt die Blüte aufgrund der in den vergangenen 25 Jahren gestiegenen Temperaturen im Februar und März im Mittel zehn Tage früher, und sie blüht auch insgesamt acht Tage länger", berichtete die Geografin Sandra Kannabei vom Institut für Meteorologie.

Nur November quasi pollenfrei

Zudem verlängere sich die Pollensaison, die sonst Anfang September mit dem Beifuß endete, seit einigen Jahren durch die Ansiedlung der Wärme liebenden, hochallergenen Ambrosia bis weit in den Oktober hinein.

Nur der November bleibe quasi pollenfrei. Durch die längere Belastungszeit werde die Anzahl der Pollenallergiker voraussichtlich weiter stark steigen.

Topics
Schlagworte
Allergien (1106)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »