Ärzte Zeitung, 30.05.2011

Bei Heuschnupfen besser Finger weg vom Alkohol!

NEU-ISENBURG (otc). Von Heuschnupfen Geplagte sollten ganz besonders in Zeiten starken Pollenfluges auf alkoholische Getränke verzichten. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung e.V. (DLS) in einer Mitteilung hin.

Der Grund: Bei der Herstellung von Alkoholika wie Bier, Schnaps und Wein wird während der Gärung von Hefen und Bakterien Histamin gebildet. Das biogene Amin kann die Heuschnupfenbeschwerden verschlimmern.

Im menschlichen Körper agiert Histamin als einer von mehreren Signalstoffen, die im Zuge einer allergischen Reaktion ausgeschüttet werden und allergische Symptome verursachen. Einigen Studien zufolge kann regelmäßiger Weinkonsum sogar das Risiko erhöhen, eine saisonale oder ganzjährige Allergie überhaupt erst zu entwickeln.

Aber nicht nur Alkohol sollten Patienten mit Heuschnupfen tunlichst meiden, auch um stark chlorierte Schwimmbäder sollten sie besser einen Bogen machen.

Denn Chlor könne nicht nur die Augen reizen, sondern auch die Haut und Atemwege von überempfindlichen Menschen angreifen und Husten und auch Luftnot verursachen, erläutert Professor Harald Morr aus Hannover, Vorstandsvorsitzender der DLS.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »