Ärzte Zeitung online, 10.09.2011

"Dass die Hyposensibilisierung gut wirkt, wissen viel zu wenige Allergiker"

WIESBADEN (dpa). Die Hyposensibilisierung wird Experten zufolge noch viel zu wenig von Allergikern genutzt. 90 Prozent aller Betroffenen könnten wirksam mit einer Immuntherapie behandelt werden, es sind aber tatsächlich nur 10 Prozent.

"Viele Patienten wissen nicht, dass ihnen eine Hyposensibilisierung helfen würde", sagte der Präsident des 6. Deutschen Allergiekongresses, Professor Ludger Klimek: "Zum anderen werden Allergien von der Politik als Bagatellen dargestellt und selbst kostengünstige Medikamente nicht mehr bezahlt."

Im Jahr 1911 haben die Briten Leonard Noon und John Freeman zum ersten Mal die Hyposensibilisierung in einem Fachjournal beschrieben. Bei dem Kongress in Wiesbaden ziehen Fachleute noch bis Samstag Bilanz. "Die Immuntherapie ist hundert Jahre alt, aber bis heute die wichtigste Therapieform in der Allergologie", betont Klimek. "Sie ist - zumindest in ihrer heutigen Form - bestenfalls in der Lage, die Krankheit zu heilen."

Durch eine spezifische Immuntherapie soll der Körper lernen, nicht mehr überschießend auf Allergene zu reagieren. In den vergangenen 100 Jahren sei die grundlegende Idee - aus den Allergenen eine Therapie zu machen - "immer sicherer, immer wirksamer und immer weniger aufwendig" geworden, bilanzierte Klimek. Früher mussten die Allergene aufwendig aus der Natur gewonnen werden. "Da wurden zum Beispiel Fische zerkleinert und getrocknet oder Pollen gesammelt". Noch vor wenigen Jahren bekamen Patienten "über Monate hinweg wöchentlich eine Spritze", so der Experte. Besonders gut wirke die Therapie bei Heuschnupfen sowie bei Allergien gegen Insektengifte, weniger gut bei Nahrungsmittelallergien.

Ein neues Forschungsgebiet sei, "Patienten prophylaktisch zu hyposensibilisieren, bevor überhaupt eine Allergie auftritt". Das käme vor allem für Kinder mit hohem Risiko infrage, etwa wenn beide Eltern unter schweren Allergien leiden, erläuterte Klimek.

Nach Angaben des Deutschen Allergie- und Asthmabundes sind vor allem während des Beginns einer Hyposensibilisierung unerwünschte Reaktionen wie Juckreiz und Schwellungen möglich. Durch Vermeidung von Risikofaktoren und Nachbeobachtung des Patienten könne das Risiko solcher Nebenwirkungen aber sehr gering gehalten werden.

www.allergie-kongress.de

Topics
Schlagworte
Allergien (1106)
Krankheiten
Allergien (2964)
Personen
Ludger Klimek (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »