Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Apfel täglich - und die Allergie bessert sich

BERN (ikr). Bei einer Apfelallergie im Zusammenhang mit einer Birkenpollen-Allergie lässt sich einer Schweizer Studie zufolge durch allmählich gesteigerten Konsum von Äpfeln eine Toleranz erzeugen (Allergy 2012; 67: 280-285).

Von 40 Birkenpollen-Allergikern mit Apfelallergie verzehrten 27 täglich 1 bis 128 g Apfel - dabei wurde der Konsum alle zwei bis drei Wochen verdoppelt. Die übrigen Patienten blieben unbehandelt.

Nach acht Monaten konnten 17 der 27 Patienten in der Interventionsgruppe eine Apfelmenge von mindestens 128 g vertragen, ohne Symptome zu entwickeln, aber keiner der Patienten in der Kontrollgruppe.

Topics
Schlagworte
Allergien (1116)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »