Ärzte Zeitung online, 05.06.2012

Warnhinweis: Ärzte sollen Injektor "Anapen" austauschen

BERLIN (ths). Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) warnt vor einigen Chargen des Adrenalin-Autoinjektor "Anapen".

Ärzte sollen ihren Patienten, die in Besitz des Injektors sind, "dringend" und schnell ein anderes geeignetes Arzneimittel verschreiben, heißt es in einer Mitteilung des BfArM vom Montagabend.

Der Wirkstoff werde von der Spritze möglicherweise fehlerhaft abgegeben, begründete das Bundesinstitut seine Warnung.

Ende Mai hatte der Hersteller Lincoln Medical Limited einen Rote-Hand-Brief verschickt und den Injektor zurückgerufen.

Betroffen sind Anapen® 300 µg Adrenalin in 0,3 ml Injektionslösung, Fertigspritze und Anapen® Junior 150 µg Adrenalin in 0,3 ml Injektionslösung, Fertigspritze.

Der Adrenalin-Autoinjektor "Anapen" wird zur sofortigen Behandlung eines anaphylaktischen Schocks eingesetzt.

Bei einigen Chargen der betroffenen Produkte bestehe das Risiko, dass die Adrenalinlösung bei einem Notfall nicht oder nicht in hinreichender Menge abgegeben werde und damit keine erfolgreiche Behandlung des Schockzustandes erfolge, so das BfArM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »