Ärzte Zeitung online, 05.06.2012

Warnhinweis: Ärzte sollen Injektor "Anapen" austauschen

BERLIN (ths). Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) warnt vor einigen Chargen des Adrenalin-Autoinjektor "Anapen".

Ärzte sollen ihren Patienten, die in Besitz des Injektors sind, "dringend" und schnell ein anderes geeignetes Arzneimittel verschreiben, heißt es in einer Mitteilung des BfArM vom Montagabend.

Der Wirkstoff werde von der Spritze möglicherweise fehlerhaft abgegeben, begründete das Bundesinstitut seine Warnung.

Ende Mai hatte der Hersteller Lincoln Medical Limited einen Rote-Hand-Brief verschickt und den Injektor zurückgerufen.

Betroffen sind Anapen® 300 µg Adrenalin in 0,3 ml Injektionslösung, Fertigspritze und Anapen® Junior 150 µg Adrenalin in 0,3 ml Injektionslösung, Fertigspritze.

Der Adrenalin-Autoinjektor "Anapen" wird zur sofortigen Behandlung eines anaphylaktischen Schocks eingesetzt.

Bei einigen Chargen der betroffenen Produkte bestehe das Risiko, dass die Adrenalinlösung bei einem Notfall nicht oder nicht in hinreichender Menge abgegeben werde und damit keine erfolgreiche Behandlung des Schockzustandes erfolge, so das BfArM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »