Ärzte Zeitung, 26.06.2012

Oft Anaphylaxie bei Eiweißallergie

NEW YORK (eis). US-Forscher haben bei mehr als 500 Kleinkindern mit Milcheiweiß- oder Hühnerei-Allergie belegt: Obwohl die Eltern gut über die Vermeidung der Lebensmittel aufgeklärt waren, kam es im Mittel einmal pro Jahr zu einer schweren allergischen Reaktion und bei jedem zehnten Kind einmal jährlich zur Anaphylaxie (Pediatrics 2012; online 25. Juli). Nur jedes dritte Kind erhielt die Notfallmedikation mit Epinephrin. Eltern sollte die konsequente Prävention besser eingeschärft werden, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »