Ärzte Zeitung, 19.08.2012

Kommentar

Neues Leben mit Frühstücks-Ei

Von Beate Schumacher

Für Familien mit einem Kind, das stark allergisch auf Hühnereiweiß reagiert, sind die Diätvorgaben oft ein Albtraum. Es genügt schließlich nicht, dem Betroffenen das Frühstücks-Ei zu streichen.

Tabu sind auch viele andere Lebensmittel, die nicht auf den ersten Blick als potenzielle Allergieauslöser zu erkennen sind, etwa Gebäck, Eiscreme oder Mayonnaise. Zu Hause lässt sich die Diät auch relativ gut kontrollieren - schwierig wird es im Kindergarten, bei Partys oder Schulausflügen.

Tödliche nahrungsmittelbedingte Anaphylaxien bei Kindern ereignen sich daher meistens in fremder Umgebung. Die ständige Sorge der Eltern führt zudem oft zu erheblichen Einschränkungen im sozialen Leben betroffener Familien.

Durch eine orale Immuntherapie (OIT) ist es nun gelungen, bei einem Teil dieser Kinder eine Toleranz gegen Hühnereiweiß zu erzeugen. Noch handelt es sich dabei um eine experimentelle Therapie, die wegen des Risikos von schweren allergischen Reaktionen generell nur unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden darf und deren Langzeitwirkung offen ist.

Falls sie sich in weiteren Studien bewährt, wäre damit für die Betroffenen weitaus mehr gewonnen als der Ad-libitum-Verzehr von Frühstücks-Eiern.

Lesen Sie dazu auch:
Eiweißallergie: Pülverchen hilft jedem vierten Kind

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »