Ärzte Zeitung, 25.02.2013

Kommentar zur allergischen Rhinitis

Akupunktur sticht nicht

Von Robert Bublak

Naselaufen, Niesanfälle, Augenjucken: Die saisonale allergische Rhinitis, vulgo: Heuschnupfen, mindert die Freude am Leben beträchtlich. Oft ist eine Dauermedikation erforderlich, und nicht selten ist es mit einer Arznei nicht getan.

Wie praktisch wäre es da, wenn sich die Beschwerden mit Akupunktur wegstechen ließen. In einer Studie ist das Verfahren aus Fernost nun gegen Scheinakupunktur und rein medikamentöse Behandlung getestet worden.

Nicht, dass die Nadeln nicht geholfen hätten. Der Nutzen, Lebensqualität und Tablettenverbrauch betreffend, fiel indes ziemlich sparsam aus. Dass er klinisch überhaupt von Gewicht war, mochten selbst die Studienautoren nicht behaupten.

Die Gruppe der Patienten, die ausschließlich Medikamente bekam, hatte zudem nur bedarfsweise orale Antihistaminika und orale Kortikoide erhalten. Nasale Kortikoide etwa, bewährte Mittel gegen allergischen Schnupfen, waren verboten.

Mit Therapie nach Leitlinie hatte das wenig zu tun. Nicht ausgeschlossen, dass der Akupunktureffekt verglichen mit leitliniengerechter Therapie noch geringer ausgefallen wäre.

Auf die Nadeltherapie sollten Patienten mit Heuschnupfen also keine großen Hoffnungen setzen. Wer sich stechen lassen will, sollte besser zur Hyposensibilisierung gehen.

Lesen Sie dazu auch:
Heuschnupfen: Fraglicher Nutzen der Akupunktur

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »