Ärzte Zeitung, 30.06.2014

Zusatztherapie

Nasendusche beruhigt Rhinitis

Kinder mit allergischer Rhinitis haben weniger Symptome, wenn sie außer Kortison-Nasenspray auch Nasenspülungen anwenden.

SHANGHAI. In einer Studie der Universitätsklinik Shanghai ist bei minderjährigen Patienten mit allergischer Rhinitis eine Kombination aus Nasenduschen mit hypertoner NaCl-Lösung und Kortison-Nasenspray geprüft worden. Beide waren wirksamer als jede Therapie allein (International Journal of Pediatric Otorhinolaryngology 2014; 78: 1115-1118).

An der offenen Studie hatten sich 61 Kinder im Alter zwischen 2 und 15 Jahren beteiligt; sie litten an mittelschwerer bis schwerer allergischer Rhinitis gegen Milben oder Schimmel. 17 Patienten erhielten einmal täglich Fluticason intranasal, 18 spülten zweimal täglich die Nase mit physiologischem Meerwasser und 26 wendeten Fluticason plus Nasendusche an.

Nach der zwölfwöchigen Therapie war bei allen Patienten eine Besserung zu beobachten. Kinder, deren Nasen mit dem Kortikosteroid plus Salzwasser behandelt worden waren, hatten jedoch, ebenso wie schon nach vier und nach acht Wochen, signifikant weniger nasale Symptome als die Patienten der anderen Gruppen.

Ebenfalls signifikant niedriger war die Zahl der Eosinophilen im Nasenabstrich in den Wochen acht und zwölf. Die Nasenspülungen wurden von allen Patienten gut vertragen, Nebenwirkungen wurden keine berichtet.

"Besonders ermutigend waren die Ergebnisse (der kombinierten Behandlung), wenn die Dosis des topischen Kortikosteroids von 100 auf 50 μg reduziert wurde, eine für die Kontrolle der allergischen Rhinitis niedrige Dosis", schreiben die Autoren.

Sie halten Nasenspülungen kombiniert mit der niedrigst möglichen Dosis eines Kortikosteroids für eine sinnvolle Behandlungsoption zur Kontrolle der Symptome bei allergischer Rhinitis.

Wie die Zusatztherapie wirkt, ist nicht geklärt. Chen und Kollegen vermuten aber vorrangig physikalische Effekte: Durch den beschleunigten Transport des Schleims Richtung Nasopharynx könnten topische Steroide ihre Wirkung besser entfalten. (bs)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »