Ärzte Zeitung, 24.07.2014

Aufwachsen im Grünen

Allergieschutz oder Risiko?

Eine Studie zu Allergien und Natur in zwei Regionen Deutschlands brachte widersprüchliche Ergebnisse.

NEUHERBERG. Wie beeinflusst die Umwelt die Entwicklung von Allergien? Das haben Elaine Fuertes vom Helmholtz Zentrum München und Kollegen untersucht (JECH 2014, online 26. Mai).

Sie haben dazu Daten zur Allergiehäufigkeit von zwei prospektiven Geburtskohorten mit 5803 Kindern (GINIplus und LISAplus) analysiert: in der Region München und in ländlichen Regionen des Ruhrgebiets. Die Kinder waren jährlich vom dritten bis zum zehnten Lebensjahr auf Symptome einer allergischen Rhinitis hin untersucht worden.

Allergie-bedingte Rhinitis-Symptome waren bei den Kindern im Alter von vier, sechs und zehn Jahren erhoben worden; auch wurde die Sensibilisierung mit Aeroallergenen im Alter von sechs und zehn Jahren überprüft.

Als Maßzahl für die Vegetation im Lebensraum der Kinder wurde die Dichte an Wiesen und Wäldern mit dem Normalized Difference Vegetation Index (NDVI) auf der Basis von Satellitenbildern ermittelt.

Die Analyse der Allergiehäufigkeit in Gegenden mit ähnlicher Begrünungsdichte ergab dabei für Nord und Süd ein gegensätzliches Bild: So hatten Kinder in der Region München überdurchschnittlich häufig allergische Rhinitis (Odds Ratio 1,16).

Bei Kindern aus ländlichen Ruhrgebietsregionen war das Gegenteil der Fall. Hier schien es, als biete die grüne Umgebung in den ersten zehn Lebensjahren einen gewissen Schutz vor allergischer Rhinitis und der Sensibilisierung mit Aeroallergenen (OR 0,75 und 0,78).

Auch wenn Faktoren wie Bevölkerungsdichte, sozialökonomischer Status und Luftverschmutzung mitberücksichtigt wurden, ließ sich dieser Widerspruch nicht auflösen.

Die Autoren spekulieren, dass die Art der Bepflanzung eine Rolle spielen könnte. Möglicherweise seien die vielen künstlich angelegten Grünflächen in der südlichen Region stärker allergen. Zudem zeigten sich die höchsten Allergieraten in Regionen mit hoher Luftverschmutzung, was die These stützt, dass diese das allergene Potenzial der Pollen steigert.

Die eher ländlichen Gegenden im Norden dagegen, so die Autoren, schützen möglicherweise durch frühen und umfangreichen Allergenkontakt, was sich wiederum am stärksten in Arealen mit der geringsten Luftverschmutzung zeigt.

Der Frage, welchen Einfluss das Leben im Grünen bei Kindern auf die Allergieentwicklung hat, sind die Autoren keinen Schritt näher gekommen. Aber sie haben eine andere Erkenntnis gewonnen: Studien zu Begrünungsdichte und Allergien sollten mit Vorsicht interpretiert werden, wenn nur eine einzige Region untersucht wurde. (St)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »