Ärzte Zeitung, 11.06.2015

PID

Pollen-App geht in die vierte Runde

BERLIN. Mit der Pollen-App der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) können Allergiker sich mit ihrem Smartphone über ihre Allergenauslöser informieren. Jetzt geht die Pollen-App 4.0 mit neuen Features an den Start, teilt die Stiftung mit. So gibt es nun auch Infos über die zu erwartende durchschnittliche Tagesbelastung am individuellen Standort.

Diese Auswertungen basieren auf den Daten, die von den Benutzern der App zur Stärke ihrer Beschwerden gemeldet wurden. Neu sind auch die Angaben der detaillierten Blühzeiten sowie ein Countdown bis zum Saisonstart. Und auch ein Blick ins Pollenlexikon lohnt sich:

Mit Hilfe des erweiterten Steckbriefs der Pflanzen kann man sich optimal informieren und dadurch den Allergenen bestmöglich aus dem Weg gehen, so die Stiftung. Die Entwicklung der Pollen-App wurde von dem Unternehmen ALK-Abelló unterstützt, so die Stiftung. (eb)

Kostenloser Download der App für die Betriebssysteme iOS und Android in den entsprechenden Stores und auf www.pollenstiftung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »