Ärzte Zeitung online, 04.09.2015

Neue Studie

So schützt Staub vom Bauernhof vor Allergien

Stadtkinder leiden häufiger unter Allergien als dies bei Kindern vom Bauernhof der Fall ist. Ein neu entdecktes Enzym im Körper spielt dabei eine entscheidende Rolle, berichten jetzt Forscher.

MÜNCHEN. Auf Bauernhöfen lebende Kinder bekommen seltener Asthma und Allergien. Den Gründen dafür sind Forscher nun ein Stück näher gekommen.

Demnach aktivieren Endotoxine, Bestandteile von Bakterien, das Enzym A20, das sich in der Schleimhaut der Atemwege befindet.

Das berichtet das internationale Wissenschaftler-Team, zu dem auch Münchner Forscher gehören, im Fachmagazin "Science".

"Man wusste immer, dass der Schutz vor Allergien mit dem Stallaufenthalt zu tun hat, aber man wusste nicht, warum", sagte Erika von Mutius, Leiterin der Asthma- und Allergieambulanz am Dr. von Haunerschen Kinderspital in München, der Deutschen Presse-Agentur.

Neu entdecktes Enzym

"A20 ist ein ganz neu entdecktes Enzym, das offenbar eine unterdrückende Funktion hat."

Versuche mit Mäusen hätten gezeigt, dass diese bei täglicher Aufnahme von Stallstaub weniger stark auf allergieauslösende Faktoren reagieren und daher vor allergischem Asthma geschützt sind.

Vermittelt werde der schützende Effekt über das Enzym A20, das Entzündungsreaktionen im Körper beeinflusst. "Das Enzym selber muss aktiviert werden - und das tut auf irgendeine noch unbekannte Weise der Stallstaub", sagte von Mutius.

"Die Untersuchungen haben gezeigt, dass diese ganze Entzündungskaskade, die zu allergischem Asthma führt, nicht mehr abrollen kann, wenn A20 aktiviert ist."

Bei Asthmatikern komme das Enzym in geringerem Maße in der Schleimhaut vor. "Das Enzym wird von einem Gen produziert und wenn dieses Gen nicht ganz in Ordnung ist, dann gibt es ein Risiko für Asthma."

Kinder auf dem Land atmen mehr Bakterienpartikel ein

Kinder auf Bauernhöfen oder mit Haustieren in der Wohnung atmen über den Staub mehr Pilz- und Bakterienpartikel ein.

Vor allem bestimmte bei Kühen vorkommende Mikroben gelten als allergiemindernd. Neben vielen anderen Partikeln enthält der Staub in der Luft auch verschiedene Endotoxine, stabile Bestandteile der äußeren Zellmembran von Bakterien.

Die Forscher um Martijn Schuijs von der Universität Gent in Belgien hatten nun Mäusen zwei Wochen lang täglich Endotoxine in niedrigen Dosen verabreicht.

Zum Vergleich gab es eine unbehandelte Kontrollgruppe. Anschließend wurden die Tiere beider Gruppen Staubmilben ausgesetzt, die auch beim Menschen allergische Reaktionen wie Asthma auslösen können.

Die mit Endotoxinen behandelten Tiere hätten keine allergischen Symptome entwickelt, wohl aber die Kontrollgruppe, berichten die Forscher. Ähnliche Ergebnisse gab es, wenn den Tieren auf deutschen Bauernhöfen gesammelter Staub verabreicht wurde.

In weiteren Versuchen prüften die Wissenschaftler die Abläufe in menschlichem Gewebe. Sie analysierten mit Zellkulturen von Lungengewebe gesunder Probanden und Asthma-Patienten, wie die Zellen auf Endotoxine reagieren.

Bei den Gesunden hätten sich weniger der für Allergien typischen Entzündungsmoleküle gebildet, heißt es in der Studie. Für A20 zeigte sich bei diesen Probanden, dass es in größeren Mengen in den gesunden Zellen vorhanden war als bei Asthmatikern.

Wie kann das Enzym aktiviert werden?

Für die schützende Rolle einer Bauernhof- oder Tierhaltungsumgebung sei dieses Enzym demnach ein wichtiger Faktor, schließen die Wissenschaftler.

Die nächste Frage für die Forscher sei nun, wie das Enzym sonst noch aktiviert werden kann, sagte von Mutius.

Ein ausgeglichenes Immunsystem ignoriert Allergene wie Hausstaub oder Pollen. Bei Allergikern aber wird der vermeintliche Feind mit aller Macht bekämpft: Die Atemmuskulatur verkrampft, die Schleimhaut der Bronchien schwillt.

Studien haben gezeigt, dass Kinder, die auf dem Bauernhof groß werden seltener an Asthma und Allergien erkranken. Studien zufolge steigt die Zahl der Asthmatiker weltweit. (dpa)

[06.09.2015, 22:29:35]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Chirurgischer Scherz am Rande?
Vorsicht, Satire! Wussten Sie, dass a n g e b l i c h die im empfohlenen Impf-Programm verwendeten Impfstoffe das neu entdeckte Enzym A20 aktivieren, b e v o r es überhaupt als durch Stallstaub getriggerter Zell-Aktivator entdeckt wurde? MfG
 zum Beitrag »
[06.09.2015, 09:40:00]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Wie kann das Enzym aktiviert werden?
Ganz einfach, durch das empfohlene Impfprogramm. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »