Ärzte Zeitung online, 18.09.2015

Lungentag

Apps und neue Therapien helfen Allergikern

Gute Nachrichten für Allergiker? - Diese Frage ist das Motto des 18. Deutschen Lungentags am 19. September. Bundesweit wird an diesem Tag über Allergien der Atemwege und über die Fortschritte bei der Therapie informiert.

NEU-ISENBURG. Fast jeder sechste Mensch in Deutschland leidet an Heuschnupfen; das sind rund 12 Millionen Betroffene, erinnern die Lungenärzte im Netz anlässlich des Deutschen Lungentags am 19. September.

Jeder zweite erwachsene Allergiker mit Heuschnupfen durch Baum-, Gräser- oder Kräuterpollen entwickelt zudem eine Kreuzallergie gegen Obst, Gemüse oder Gewürze, wird auf der Informationsplattform vom Bundesverband der Pneumologen und von der Deutschen Lungenstiftung berichtet.

Für Betroffene hat es in den vergangenen Jahren eine Reihe von Fortschritten im Verständnis und der Behandlung gegeben, so die Organisationen in einer Mitteilung. Dazu gehören:

- Eine kostenlose App für Pollenallergiker, die eine individuelle Pollenflugvorhersage erlaubt (Download: www.pollenstiftung.de). Patienten können darin auch rhinitische und bronchiale Symptome dokumentieren, diese mit dem Pollenflug korrelieren und an den Arzt weiterleiten.

Mit den Ergebnissen lassen sich die Diagnose präzisieren und die Therapie anpassen. Auf der Webseite www.pollenstiftung.de gibt es zudem Hinweise zum Pollenflug und aktuelle Mitteilungen.

- Die kostenlose App "Milbencheck" ermöglicht es Betroffenen, ihre Beschwerden zu dokumentieren, Orte mit besonderer Milbenbelastung zu identifizieren und sich mit anderen Betroffenen in der Region zu vergleichen.

- Die sublinguale Immuntherapie ist vorangeschritten. Patienten sparen damit Zeit beim Arzt und haben auch ein geringeres Risiko für starke Nebenwirkungen.

- Die Therapie bei Asthma bronchiale wurde verbessert. Bei schwerem allergischem Asthma ist nun anerkannt, dass Anti-IgE eher eingesetzt werden sollte als Steroide. Auch die gesetzlichen Kassen übernehmen die hohen Kosten für diese Therapie. Das gleiche Anti-IgE ist zudem für die Behandlung bei chronisch unspezifische Urtikaria zugelassen. (eb)

Regionale Veranstaltungen am Lungentag: www.lungentag.de/veranstaltungen.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »