Ärzte Zeitung, 18.06.2008

Enzym-Kofaktor als Therapie bei Phenylketonurie

MÜNCHEN (ars). Pharmakologische Dosen eines natürlichen Enzym-Kofaktors verhindern bei mehr als 60 Prozent der Patienten mit der Erbkrankheit Phenylketonurie die schweren Symptome.

Das gilt selbst dann, wenn die Patienten die Aminosäure Phenylalanin zu sich nehmen, die sie ansonsten strikt hätten meiden müssen. Dieser Kofaktor ist Tetrahydrobiopterin, wie Forscher der Universität München einer Mitteilung zufolge nachgewiesen haben.

Außerdem haben sie direkt belegt, dass eine Fehlfaltung des Enzyms, der Phenylalaninhydroxylase, dessen Funktionsunfähigkeit bewirkt. Bei Phenylketonurie sammelt sich ohne Diät Phenalalanin im Körper an und bewirkt schwere Hirnschäden. Neugeborene werden heute standardisiert getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »