Ärzte Zeitung online, 24.10.2008

Embryo-Schnelltest für tausende Erbkrankheiten entwickelt

LONDON (dpa). Britische Mediziner haben einen Schnelltest entwickelt, mit dem Embryonen auf tausende Erbkrankheiten geprüft werden sollen. Bei dem von einem Forscherteam des Londoner Bridge Centre entwickelten Test soll das Erbgut binnen weniger Wochen auf 15 000 Erbkrankheiten "abgescannt" werden, so die BBC am Freitag auf ihrer Homepage.

Er werde Eltern mit Erbkrankheiten ermöglichen, bei einer künstlichen Befruchtung entstandene Embryonen testen zu lassen, bevor diese in die Gebärmutter eingesetzt werden sollen. Bisher werde bei solchen Prüfungen nur jeweils eine Krankheit berücksichtigt oder aber die Prüfung nehme viel mehr Zeit in Anspruch. In Deutschland sind derartige Tests verboten.

Der Test solle 1500 Pfund (1800 Euro) kosten und könnte im nächsten Jahr verfügbar sein, hieß es weiter. Wenige Tage alten Embryonen soll dabei eine Zelle entnommen und deren Erbmaterial auf Erbkrankheiten wie Mukoviszidose durchsucht werden. Professor Alan Handyside, der den Test mit seinem Team entwickelte, sagte der Zeitung "The Times", er habe bei der zuständigen Aufsichtsbehörde, der Human Fertilisation and Embryology AUTHORity (HFEA), die Zulassung der Methode beantragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »