Ärzte Zeitung online, 12.12.2008

Rekordsumme für Vorsorgeprojekte - Männer Präventionsmuffel

ESSEN (dpa). Die gesetzlichen Krankenkassen haben 2007 die Rekordsumme von 300 Millionen Euro für Projekte zur Gesundheitsvorsorge ausgegeben. Mit Projekten zur Bewegung, gesunder Ernährung, Stressverringerung und ähnlichem wurden 6,6 Millionen meist junge Menschen erreicht. Das waren 860 000 mehr als im Jahr zuvor, berichtete der Medizinische Dienst der gesetzlichen Krankenkassen zusammen mit dem Spitzenverband der Kassen in Essen.

Die Kassen verstärkten ihr Engagement vor allem beim Nachwuchs. Weil viele Erwachsene mit Gesundheitsprogrammen schwer zu erreichen sind, haben die Kassen viele Projekte in Kindergärten, Schulen und Vereinen angesiedelt. Vier Millionen junge Menschen nahmen 2007 an Maßnahmen teil.

Bei Erwachsenen standen individuelle Kursangebote mit 1,9 Millionen Teilnehmern im Vordergrund. Männer erweisen sich dabei mit Teilnehmerquoten von gut 20 Prozent bei solchen Angeboten regelmäßig als "Präventionsmuffel", heißt es im Bericht der Kassen. Sie werden eher über Angebote in Betrieben erreicht, die weniger zusätzlichen Aufwand bedeuten, oder lassen sich direkt beim Arzt beraten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »