Ärzte Zeitung online, 12.12.2008

Rekordsumme für Vorsorgeprojekte - Männer Präventionsmuffel

ESSEN (dpa). Die gesetzlichen Krankenkassen haben 2007 die Rekordsumme von 300 Millionen Euro für Projekte zur Gesundheitsvorsorge ausgegeben. Mit Projekten zur Bewegung, gesunder Ernährung, Stressverringerung und ähnlichem wurden 6,6 Millionen meist junge Menschen erreicht. Das waren 860 000 mehr als im Jahr zuvor, berichtete der Medizinische Dienst der gesetzlichen Krankenkassen zusammen mit dem Spitzenverband der Kassen in Essen.

Die Kassen verstärkten ihr Engagement vor allem beim Nachwuchs. Weil viele Erwachsene mit Gesundheitsprogrammen schwer zu erreichen sind, haben die Kassen viele Projekte in Kindergärten, Schulen und Vereinen angesiedelt. Vier Millionen junge Menschen nahmen 2007 an Maßnahmen teil.

Bei Erwachsenen standen individuelle Kursangebote mit 1,9 Millionen Teilnehmern im Vordergrund. Männer erweisen sich dabei mit Teilnehmerquoten von gut 20 Prozent bei solchen Angeboten regelmäßig als "Präventionsmuffel", heißt es im Bericht der Kassen. Sie werden eher über Angebote in Betrieben erreicht, die weniger zusätzlichen Aufwand bedeuten, oder lassen sich direkt beim Arzt beraten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »