Ärzte Zeitung, 25.05.2011

Zwei Intensivmediziner mit Dräger-Preis geehrt

NEU-ISENBURG (eb). Der mit 10.000 Euro dotierte Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin geht 2011 an zwei Preisträger: an Professor Holger K. Eltzschig von der University of Colorado in Denver sowie an Dr. Alexander Zarbock vom Uniklinikum Münster.

Eltzschig erhielt den Preis für eine Publikation im "New England Journal of Medicine" über den Zusammenhang zwischen Hypoxie und Entzündungen. Zarbock wurde für seine Habilitationsschrift "Mechanismen der Leukozytenaktivierung bei akutem Lungenversagen und systemischen Entzündungsreaktionen" mit dem Dräger-Preis geehrt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »