Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Kommentar

Diskussion zur rechten Zeit

Von Peter Leiner

Als erstmals in Großbritannien vor einigen Jahren der Kern einer menschlichen Zelle in die Eizelle eines Rindes gesteckt wurde, der zuvor der eigene Zellkern entfernt worden war, hat das manchen gegruselt.

Kann daraus ein Mischwesen aus Mensch und Tier entstehen? Sollte das erlaubt werden, weil das Ziel ja die Herstellung von embryonalen Stammzellen für eine mögliche Therapie ist?

Die Befürchtungen waren verfrüht. Zum einen sind solche Versuche auf Eis gelegt worden, weil entsprechende Anträge bisher abgelehnt wurden. Zudem entwickelten sich solche Mischwesen nicht über Stadien mit nur ganz wenigen Zellen hinaus.

Und: Mit Stammzellen, die aus reprogrammierten Zellen etwa der Haut entwickelt werden, hat sich eine hoffnungsvolle neue Quelle für solche Zellen aufgetan.

Beide Entwicklungen sollten dennoch nicht davon abhalten, ethische Bewertungen solcher Mischwesen vorzunehmen - und deren Übertragung in die Gebärmutter zu verbieten.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Mensch-Tier-Mischwesen spaltet Ethikrat

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »