Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Kommentar

Diskussion zur rechten Zeit

Von Peter Leiner

Als erstmals in Großbritannien vor einigen Jahren der Kern einer menschlichen Zelle in die Eizelle eines Rindes gesteckt wurde, der zuvor der eigene Zellkern entfernt worden war, hat das manchen gegruselt.

Kann daraus ein Mischwesen aus Mensch und Tier entstehen? Sollte das erlaubt werden, weil das Ziel ja die Herstellung von embryonalen Stammzellen für eine mögliche Therapie ist?

Die Befürchtungen waren verfrüht. Zum einen sind solche Versuche auf Eis gelegt worden, weil entsprechende Anträge bisher abgelehnt wurden. Zudem entwickelten sich solche Mischwesen nicht über Stadien mit nur ganz wenigen Zellen hinaus.

Und: Mit Stammzellen, die aus reprogrammierten Zellen etwa der Haut entwickelt werden, hat sich eine hoffnungsvolle neue Quelle für solche Zellen aufgetan.

Beide Entwicklungen sollten dennoch nicht davon abhalten, ethische Bewertungen solcher Mischwesen vorzunehmen - und deren Übertragung in die Gebärmutter zu verbieten.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Mensch-Tier-Mischwesen spaltet Ethikrat

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »