Ärzte Zeitung, 19.04.2012

Langes Leben, aber am Ende lange krank

PARIS (ars). Für die Bürger in Europa variiert sowohl die Lebenserwartung als auch die Aussicht auf gesund verbrachte Lebensjahre je nach Land beträchtlich.

Die längste Lebenserwartung in Europa haben die Französinnen und Spanierinnen: Sie konnten im Jahr 2010 ab der Geburt mit 83 Jahren rechnen. 63 Jahre davon - ein Anteil von knapp 75 Prozent - verbrachten sie bei guter Gesundheit.

Bei den Lebensjahren lag Deutschland mit 83 zwar ebenfalls im oberen Bereich, nicht aber bei den gesunden Jahren: nur 59. Am kürzesten - bloß 77 Jahre - lebten die Bulgarinnen.

Die besten Chancen auf lange Gesundheit hatten die Frauen auf Malta mit knapp 72 Jahren, wogegen die Slovakinnen mit nur 52 gesunden Jahren rechnen konnten - 20 weniger!

Diese Zahlen von 2008 bis 2010, die französische Gesundheitsinstitutionen für jedes Mitglied der Europäischen Union jährlich erheben, wurden jetzt auf einem Kongress (EHLEIS) in Paris vorgestellt. Insgesamt nahmen Lebenserwartung und Gesundheit zu.

Lebenserwartung für Männer in Deutschland: 78 Jahre

Für die Männer schnitt Schweden in puncto Lebenserwartung am günstigsten ab: 2010 belief sie sich auf knapp 80 Jahre, davon verbrachten die Bürger - ebenfalls Rekord - 72 Jahre bei guter Gesundheit.

In Litauen dagegen konnten Männer auf nur 68 Jahre hoffen, einer weiteres Schlusslicht bildete die Slowakei, wo Männer nur 52 gesunde Jahre hatten.

Die Zahlen für Deutschland: Die Lebenserwartung betrug 78 Jahre, davon 58 gesunde. Damit differiert die Lebenserwartung zwischen den Geschlechtern hierzulande um fünf Jahre, die gesunde Zeit aber um nicht einmal ein Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »