Ärzte Zeitung, 06.01.2016

Forschung

Wo sind die Mäuse hin?

BERLIN. In Grundlagenforschung und vorklinischen Studien verschwinden offenbar regelmäßig Versuchstiere aus den Statistiken.

Zu diesem Schluss kommt ein Team um Professor Ulrich Dirnagl, Leiter der Abteilung für Experimentelle Neurologie an der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

Bei der Prüfung hunderter publizierter Versuche aus Krebs- und Schlaganfallforschung seien die Forscher auf mangelnde Transparenz und nachlässige Auswertung von Daten gestoßen, teilt die Charité mit. Es handele sich dabei nicht um Einzelfälle (PLoS Biol 14: e1002331).

Die überwiegende Mehrheit der Publikationen enthalte keine ausreichenden Informationen darüber, wie viele Tiere aufgewendet wurden, um das Forschungsziel zu erreichen.

"Es ist entscheidend, dass sich die Anzahl der Tiere und mögliche Verluste über den Studienzeitraum nachvollziehen lassen. Nur so wird man am Ende realistisch abschätzen können, ob eine Behandlung auch bei Menschen wirksam sein könnte", wird Erstautorin Constance Holman zitiert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »