Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Asthma und COPD für Kooperationen besonders geeignet

REUTLINGEN (chb). Die Krankheitsbilder Asthma und COPD eignen sich nach Auffassung des baden-württembergischen VdAK-Chefs Roger Jaeckel besonders für Projekte zur Integrierten Versorgung. Das habe bereits das Mannheimer Modellprojekt "Atemwegserkrankungen" gezeigt.

Bei dem Projekt arbeiten seit zwei Jahren Allgemeinmediziner, Internisten und Pädiater erfolgreich zusammen. "Zum Beispiel können Hausärzte und niedergelassene Pneumologen gemeinsam Leitlinien entwickeln und festlegen, wann eine Überweisung oder eine Klinikeinweisung erforderlich ist, sagte Jaeckel bei der Vorstellung eines Kooperationsvertrages, den die baden-württembergischen Ersatzkassen mit dem Gesundheitsnetz Südwürttemberg abgeschlossen haben.

Beiden Vertragspartnern geht es darum, Projekte zur Integrierten Versorgung zu entwickeln, die sich positiv auf die gesamte Region auswirken und von der nicht nur einzelne Ärzte, Kliniken oder Kassen profitieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »