Ärzte Zeitung, 17.02.2004

Fixkombination schützt vor Anstrengungsasthma

Synergismus von Betamimetikum plus Cromoglicinsäure / Bei Asthma ist ständige Schonung besonders schlecht

BERCHTESGADEN (grue). Die Kombination aus einem kurzwirksamen Bronchodilatator und einem Entzündungshemmer schützt vor Anstrengungsasthma. In einer Studie wirkte die Fixkombination besser als die jeweiligen Einzelsubstanzen.

Sport wie Schwimmen ist wichtig für Asthma-Kranke, ebenso ein regelmäßiger Peak-flow-Test. Foto: DAK/Deutsche Atemwegsliga

Das Unternehmen Aventis bietet eine feste Kombination aus dem kurzwirksamen Betamimetikum Reproterol und dem antiphlogistischen Wirkstoff Cromoglicinsäure (DNCG) als Aarane® N an. Das Kombi-Medikament wurde in einer Doppelblindstudie bei Kindern und Jugendlichen mit Anstrengungsasthma im Vergleich zur Therapie mit beiden Einzelsubstanzen geprüft.

Wie Dr. Josef Lecheler vom CJD Asthmazentrum in Berchtesgaden bei einer Veranstaltung des Unternehmens gesagt hat, schützt die Fixkombination signifikant besser gegen eine anstrengungsinduzierte Bronchialobstruktion, und zwar in einem Zeitraum von fünf Minuten vor bis 20 Minuten nach dem Sport. "Dabei ist der synergistische Effekt der beiden Substanzen größer als die bloße Addition der Wirkprinzipien", so Lecheler.

Nur bei leichten Asthma und Anstrengungsasthma reiche eine antiphlogistische Therapie mit DNCG aus. Lecheler: "Das Präparat erweitert aber nicht die Bronchien und bietet daher bei stärkerem Anstrengungsasthma keinen ausreichenden Schutz". Wer nur zu kurzwirksamen Betamimetika greife, tue damit nichts gegen die asthmatische Entzündung und riskiere Gewöhnungseffekte. Das lasse sich durch die Kombination mit DNCG verhindern.

Lecheler wies darauf hin, daß asthmakranke Kinder trotz ihres Handicaps Sport treiben können und sollen. Für Kinder unter zehn Jahren steht an erster Stelle das Koordinations-Training, Jugendliche und Erwachsene sollten vor allem ihre Ausdauer steigern.

"Asthmatiker, die regelmäßig Sport treiben, sind körperlich genauso fit wie Gesunde, die ähnlich trainieren", sagte Lecheler. "Wenn sich Asthmakranke dagegen ständig schonen, fällt ihre Leistungsfähigkeit weit zurück". Sie seien dann körperlich viel weniger belastbar als etwa Sportmuffel, die keine Atemwegserkrankung haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »