Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Neues Steroid für Asthmatiker wird erst in der Lunge aktiv

Zulassungen für Ciclesonide sind jetzt beantragt

FRANKFURT AM MAIN (ner). Das neue inhalative Steroid Ciclesonide müssen Asthmatiker nur einmal täglich inhalieren. Vorteil der Substanz, für die die Zulassungen im EU-Referenzland Großbritannien und in den USA beantragt sind, ist, daß es erst in der Lunge wirkt.

Im Vergleich zu anderen inhalativen Steroiden wie Budesonid oder Fluticason habe sich Ciclesonide, das bislang nur in Australien zugelassen ist, als mindestens ebenso wirksam erwiesen, sagte Professor Heinrich Worth aus Fürth beim Pneumologen-Kongreß in Frankfurt am Main.

Weil das Prodrug erst durch endogene Esterasen in der Lunge in den eigentlichen Wirkstoff umgewandelt wird, würden sonst typische lokale Steroid-Nebeneffekte im Mund- und Rachenraum wie Heiserkeit oder Mundsoor kaum auftreten. Auch werde die Nebennierenrinden-Funktion praktisch nicht beeinträchtigt, hieß es bei einem vom Unternehmen Altana unterstützten Satellitensymposium. Wegen der hohen Lipophilie der Substanz bildet sich ein intrapulmonales Depot, wodurch das Mittel nur einmal pro Tag inhaliert zu werden braucht.

In einer Studie mit 359 Asthmatikern, deren Lungenfunktion mit einer Hochdosis-Therapie mit 1600 Mikrogramm Budesonid täglich verbessert worden war, wurde geprüft, wie sich die Lungenfunktion nach Umstellung auf 400 Mikrogramm Budesonid oder auf 320 Mikrogramm Ciclesonide ändert: Unter dem neuen Steroid blieb der Therapieeffekt 14 Tage lang erhalten, unter der Vergleichsmedikation verschlechterte sich die Lungenfunktion dagegen wieder, so Worth.

Eine weitere Studie bei fast 400 Patienten habe zudem einen deutlich schnelleren Wirkungseintritt für Ciclesonide ergeben als für Budesonid. Noch nach zwei Wochen waren die Peak-Flow-Werte signifikant verschieden. Ein weiterer Vorzug der Substanz ist nach Angaben von Worth, daß sie sowohl abends als auch morgens genommen werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »