Ärzte Zeitung, 06.04.2004

Gene fördern Asthma bei Kindern

HAMBURG (eb). Kinder, die Mutationen in den Genen GSTM1 und GSTT1 haben, haben ein erhöhtes Risiko, aufgrund von Passivrauchen Asthma zu bekommen.

Dies geht aus einer Studie des Pädiaters Dr. Michael Kabesch aus München mit 3000 Schulkindern hervor. Für diese Forschung ist Kabesch bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie mit dem "International Klosterfrau-Forschungspreis zur Bekämpfung von Kinder-Asthma 2004" ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 30 000 Euro dotiert. Die beiden Gene sind für die Entgiftung von Tabakrauch besonders wichtig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »