Ärzte Zeitung, 06.04.2004

Gene fördern Asthma bei Kindern

HAMBURG (eb). Kinder, die Mutationen in den Genen GSTM1 und GSTT1 haben, haben ein erhöhtes Risiko, aufgrund von Passivrauchen Asthma zu bekommen.

Dies geht aus einer Studie des Pädiaters Dr. Michael Kabesch aus München mit 3000 Schulkindern hervor. Für diese Forschung ist Kabesch bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie mit dem "International Klosterfrau-Forschungspreis zur Bekämpfung von Kinder-Asthma 2004" ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 30 000 Euro dotiert. Die beiden Gene sind für die Entgiftung von Tabakrauch besonders wichtig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »