Ärzte Zeitung, 06.04.2004

Gene fördern Asthma bei Kindern

HAMBURG (eb). Kinder, die Mutationen in den Genen GSTM1 und GSTT1 haben, haben ein erhöhtes Risiko, aufgrund von Passivrauchen Asthma zu bekommen.

Dies geht aus einer Studie des Pädiaters Dr. Michael Kabesch aus München mit 3000 Schulkindern hervor. Für diese Forschung ist Kabesch bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie mit dem "International Klosterfrau-Forschungspreis zur Bekämpfung von Kinder-Asthma 2004" ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 30 000 Euro dotiert. Die beiden Gene sind für die Entgiftung von Tabakrauch besonders wichtig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »