Ärzte Zeitung, 13.04.2004

Zwei neue Gene für Asthma entdeckt

WASHINGTON (dpa). Forscher aus Skandinavien und Kanada haben zwei bisher unbekannte Asthma-Gene identifiziert. Mutationen auf den GPRA und AAA1 genannten Genen erhöhen bei Betroffenen das Risiko für Asthma um das Zweieinhalbfache (Science 304, 2004, 300).

GPRA und AAA1 liegen wie andere zuvor entdeckte Asthma-Gene auf Chromosom 7. GPRA produziert einen G-Protein-gekoppelten-Rezeptor. Dieser gehört zu einer Klasse von Molekülen, die sich schon mehrfach als ideale Ziele für eine medikamentöse Behandlung erwiesen haben.

Zudem begünstigen GPRA-Mutationen offensichtlich nicht nur Asthma, sondern auch andere Allergien. Wie AAA1 wirkt, ist den Forschern bisher noch ein Rätsel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »