Ärzte Zeitung, 13.04.2004

Zwei neue Gene für Asthma entdeckt

WASHINGTON (dpa). Forscher aus Skandinavien und Kanada haben zwei bisher unbekannte Asthma-Gene identifiziert. Mutationen auf den GPRA und AAA1 genannten Genen erhöhen bei Betroffenen das Risiko für Asthma um das Zweieinhalbfache (Science 304, 2004, 300).

GPRA und AAA1 liegen wie andere zuvor entdeckte Asthma-Gene auf Chromosom 7. GPRA produziert einen G-Protein-gekoppelten-Rezeptor. Dieser gehört zu einer Klasse von Molekülen, die sich schon mehrfach als ideale Ziele für eine medikamentöse Behandlung erwiesen haben.

Zudem begünstigen GPRA-Mutationen offensichtlich nicht nur Asthma, sondern auch andere Allergien. Wie AAA1 wirkt, ist den Forschern bisher noch ein Rätsel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »