Ärzte Zeitung, 13.04.2004

Zwei neue Gene für Asthma entdeckt

WASHINGTON (dpa). Forscher aus Skandinavien und Kanada haben zwei bisher unbekannte Asthma-Gene identifiziert. Mutationen auf den GPRA und AAA1 genannten Genen erhöhen bei Betroffenen das Risiko für Asthma um das Zweieinhalbfache (Science 304, 2004, 300).

GPRA und AAA1 liegen wie andere zuvor entdeckte Asthma-Gene auf Chromosom 7. GPRA produziert einen G-Protein-gekoppelten-Rezeptor. Dieser gehört zu einer Klasse von Molekülen, die sich schon mehrfach als ideale Ziele für eine medikamentöse Behandlung erwiesen haben.

Zudem begünstigen GPRA-Mutationen offensichtlich nicht nur Asthma, sondern auch andere Allergien. Wie AAA1 wirkt, ist den Forschern bisher noch ein Rätsel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »