Ärzte Zeitung, 14.05.2004

Raucher sollten jährlich Lunge testen

FEV1-Wert im Fokus eines Ideenwettbewerbs aus Anlaß des Deutschen Lungentages

BAD LIPPSPRINGE (eb). Störungen der Lungenfunktion, die in eine chronisch obstruktive Erkrankung münden, beginnen meist schleichend. Um früh handeln zu können, fordern Lungenärzte einen regelmäßigen Test der Lungenfunktion.

Oft würden die verminderte Lungenleistung und schwindende körperliche Belastbarkeit verharmlost, so die Initiatoren des Deutschen Lungentages, der am 24. September unter dem Motto COPD steht. Alle Menschen über 40 Jahren, auch Nichtraucher, sollten daher regelmäßig ihre Lungenfunktion messen lassen, Raucher mindestens einmal pro Jahr.

Bei dem Test wird vor allem der FEV1-Wert, das forcierte exspiratorische Volumen, ermittelt. Um das Wissen zu diesem Parameter in der Öffentlichkeit zu verbessern, wurde nun vom Lungentag e.V. gemeinsam mit Boehringer Ingelheim und Pfizer ein Ideenwettbewerb ausgeschrieben für einen medienwirksamen und allgemeinverständlichen Begriff für FEV1. Als Preis winken 1000 und 500 Euro.

Vorschläge nimmt bis zum 30. 6. an: Sekretariat Deutscher Lungentag e.V., Im Prinzenpalais, Burgstraße, 33175 Bad Lippspringe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »