Ärzte Zeitung, 14.05.2004

Raucher sollten jährlich Lunge testen

FEV1-Wert im Fokus eines Ideenwettbewerbs aus Anlaß des Deutschen Lungentages

BAD LIPPSPRINGE (eb). Störungen der Lungenfunktion, die in eine chronisch obstruktive Erkrankung münden, beginnen meist schleichend. Um früh handeln zu können, fordern Lungenärzte einen regelmäßigen Test der Lungenfunktion.

Oft würden die verminderte Lungenleistung und schwindende körperliche Belastbarkeit verharmlost, so die Initiatoren des Deutschen Lungentages, der am 24. September unter dem Motto COPD steht. Alle Menschen über 40 Jahren, auch Nichtraucher, sollten daher regelmäßig ihre Lungenfunktion messen lassen, Raucher mindestens einmal pro Jahr.

Bei dem Test wird vor allem der FEV1-Wert, das forcierte exspiratorische Volumen, ermittelt. Um das Wissen zu diesem Parameter in der Öffentlichkeit zu verbessern, wurde nun vom Lungentag e.V. gemeinsam mit Boehringer Ingelheim und Pfizer ein Ideenwettbewerb ausgeschrieben für einen medienwirksamen und allgemeinverständlichen Begriff für FEV1. Als Preis winken 1000 und 500 Euro.

Vorschläge nimmt bis zum 30. 6. an: Sekretariat Deutscher Lungentag e.V., Im Prinzenpalais, Burgstraße, 33175 Bad Lippspringe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »