Ärzte Zeitung, 19.07.2004

COPD-Diagnostik soll vorankommen

INGELHEIM/KARLSRUHE (eb). Das COPD-Kompetenz-Forum hat mit Unterstützung der Unternehmen
Boehringer Ingelheim und Pfizer die COPD-Diagnose-Wochen initiiert, die noch bis August laufen. Bei dieser Aktion wird Hausärzten die Erkennung der COPD durch einen speziellen Diagnosebogen mit Fragen zur Anamnese und Symptomatik erleichtert.

Für Patienten liegen in Hausarztpraxen Informations-Broschüren aus. Ziel ist es, sowohl Ärzte als auch die Bevölkerung für die Volkskrankheit COPD zu sensibilisieren. Denn bereits heute ist COPD in Deutschland die vierthäufigste medizinische Todesursache.

Informationen zu COPD sind abrufbar unter: www.copd-aktuell.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »