Ärzte Zeitung, 05.10.2004

Montelukast mindert Symptome bei Infekt-Asthma

Kleinkinder mit virusbedingtem Asthma profitieren von Leukotrien-Antagonisten / Subgruppe der PREVIA-Studie

BERLIN (gvg). Kleinkinder mit infektbedingtem, nicht-atopischem Asthma profitieren von einer Behandlung mit dem Leukotrien-Antagonisten Montelukast. Eine Subgruppenanalyse der PREVIA-Studie bestätigt erneut die gute Wirksamkeit des Mittels bei Asthma in Verbindung mit Virusinfektionen.

Zur Erinnerung: In der PREVIA-Studie wurden 549 Kinder im Alter zwischen zwei und fünf Jahren mit episodischem Asthma für 48 Wochen entweder mit Placebo oder mit 4 mg Montelukast (Singulair®) behandelt. In der Verum-Gruppe war die Rate obstruktiver Episoden um 32 Prozent geringer als in der Placebo-Gruppe.

"Auch die Zahl der Behandlungsepisoden mit Kortikosteroiden war bei Behandlung mit Montelukast um 32 Prozent niedriger", sagte Professor Jürgen Seidenberg von den Städtischen Kliniken Oldenburg auf dem Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin in Berlin.

In einer Subgruppenanalyse wurde der Krankheitsverlauf von 92 Kindern ausgewertet, denen binnen 48 Stunden nach Symptombeginn Nasensekret entnommen und auf Viren untersucht worden war. Bei 28 Prozent der Kinder waren Rhinoviren gefunden worden, bei neun Prozent Coronaviren und bei acht Prozent RS-Viren.

Bei den Kindern mit Virusnachweis in der Montelukast-Gruppe verliefen die obstruktiven Episoden weniger schwer als in der Placebo-Gruppe. Es gab 43 Prozent weniger Symptome, ein Effekt, der bei den Kindern, bei denen der Virusnachweis nicht gelang, nicht nachweisbar war. "Montelukast ist also eine effektive Therapieoption für virusinduzierte Obstruktionen bei Kindern mit episodischem Infektasthma", so Seidenbergs Schlußfolgerung auf der von dem Unternehmen MSD unterstützten Veranstaltung.

Montelukast ist inzwischen auch als Granulat (Singulair® mini 4 mg Granulat) für Kinder zwischen sechs Monaten und fünf Jahren erhältlich. Das Pulver kann in kalte und warme Speisen eingerührt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Immer mehr importierte Infektionen

Malaria ist nicht nur ein Problem weit entfernter Reiseländer: In Deutschland war die Zahl der importierten Erkrankungen im Jahr 2015 so hoch wie noch nie seit Beginn der Meldepflicht. mehr »

Deutlich mehr Leistungen

Die Neudefinition der Pflegebedürftigkeit führt zu mehr Leistungsempfängern und zusätzlichen Pflegeleistungen – vor allem für gerontopsychiatrische Patienten. mehr »

In der GOÄ wachsen die Bäume nicht in den Himmel

Die GOÄ erlaubt nicht nur mehrfache Steigerungen des einfachen Gebührensatzes. An einigen Stellen wird auch eine Einschränkung dieses Honorarspielraums vorgegeben. mehr »