Ärzte Zeitung, 15.10.2004

Mit fixer Kombination hat man Asthma gut im Griff

Erfolg für Salmeterol plus Fluticason in GOAL-Studie

MÜNCHEN (ts). Können Asthma-Kranke geheilt werden? Das wohl nicht, aber bei fast der Hälfte dieser chronisch Kranken ist eine vollständige Kontrolle der Erkrankung zu erreichen. Wie? Durch eine Therapie mit dem langwirksamen Beta-Sympathomimetikum Salmeterol plus dem inhalativen Steroid Fluticason. Ergeben hat das die GOAL-Studie, die heute veröffentlicht worden ist.

Mit der richtigen Anwendung der Kombinationstherapie gelingt Asthma-Kranken die vollständige Kontrolle über die Krankheit. Foto: do

GOAL (Gaining Optimal Asthma Control) ist eine multinationale, einjährige, doppelblinde und randomisierte Studie mit 3421 Asthma-Kranken (Am J Respir Crit Care Med 170, 2004, 836).

Haupt-Fragestellung der Studie war, bei wie vielen Patienten durch die fixe Kombination von Salmeterol plus Fluticason im Vergleich zur Steroid-Monotherapie eine vollständige Asthma-Kontrolle erreicht wird. Das bedeutet, kurz formuliert, das Fehlen von Symptomen in sieben von acht Wochen.

Die wichtigsten Ergebnisse: Mit Salmeterol plus Fluticason (als Viani® in Deutschland auf dem Markt) erreichten innerhalb eines Jahres 41 Prozent der Patienten eine vollständige Asthma-Kontrolle, wie Professor Johann Ch. Virchow von der Uni Rostock bei einer Pressekonferenz von GlaxoSmithKline in München berichtete. In der Vergleichsgruppe mit niedrig-dosiertem Fluticason gelang dies nur 28 Prozent. Zudem wurde das Therapieziel mit der Kombination früher erreicht.

Die kombinierte Medikation war nach Aussage von Professor Adrian Gillissen auch überlegen bei der Reduktion der Exazerbationsrate und der Wirkung auf die Lungenfunktion. Zudem sei die Lebensqualität durch Salmeterol plus Fluticason stärker gebessert worden, sagte der Pneumologe von der Robert-Koch-Klinik in Leipzig.

Lesen Sie dazu auch:
Vollständige Asthma-Kontrolle ist keine Utopie, sondern möglich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »