Ärzte Zeitung, 17.01.2005

Können kleine Makrophagen bei COPD-Diagnostik helfen?

Anteil der neuen Zellart im Sputum deutlich erhöht

GAUTING (ple). Im Sputum von Patienten mit COPD haben Forscher am GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in Gauting eine neue Population von Makrophagen entdeckt, die deutlich kleiner sind als die bisher nachgewiesenen Freßzellen.

Möglicherweise könnten diese Zellen auch zu einer Unterscheidung zwischen COPD und Asthma beitragen. Denn im Sputum von Asthmatikern ist ihr Anteil nur geringfügig erhöht. Die Zellen könnten die Entzündung der Atemwege bei COPD fördern.

Wie die Arbeitsgruppe um Dr. Marion Frankenberger zudem herausfand, kommen diese als kleine Sputum-Makrophagen bezeichneten Zellen bei COPD-Patienten viel häufiger vor als bei Kontrollpersonen: Statt sieben Prozent machen sie einen Anteil von 90 Prozent aller im Sputum nachgewiesenen Makrophagen aus. Wie das Zentrum mitteilt, sind diese kleinen Makrophagen offenbar die Hauptzellart von Makrophagen bei COPD.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »