Ärzte Zeitung, 17.01.2005

Können kleine Makrophagen bei COPD-Diagnostik helfen?

Anteil der neuen Zellart im Sputum deutlich erhöht

GAUTING (ple). Im Sputum von Patienten mit COPD haben Forscher am GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in Gauting eine neue Population von Makrophagen entdeckt, die deutlich kleiner sind als die bisher nachgewiesenen Freßzellen.

Möglicherweise könnten diese Zellen auch zu einer Unterscheidung zwischen COPD und Asthma beitragen. Denn im Sputum von Asthmatikern ist ihr Anteil nur geringfügig erhöht. Die Zellen könnten die Entzündung der Atemwege bei COPD fördern.

Wie die Arbeitsgruppe um Dr. Marion Frankenberger zudem herausfand, kommen diese als kleine Sputum-Makrophagen bezeichneten Zellen bei COPD-Patienten viel häufiger vor als bei Kontrollpersonen: Statt sieben Prozent machen sie einen Anteil von 90 Prozent aller im Sputum nachgewiesenen Makrophagen aus. Wie das Zentrum mitteilt, sind diese kleinen Makrophagen offenbar die Hauptzellart von Makrophagen bei COPD.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »