COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Übersicht COPD - Diagnostik, Prävention und Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 17.01.2005

Können kleine Makrophagen bei COPD-Diagnostik helfen?

Anteil der neuen Zellart im Sputum deutlich erhöht

GAUTING (ple). Im Sputum von Patienten mit COPD haben Forscher am GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in Gauting eine neue Population von Makrophagen entdeckt, die deutlich kleiner sind als die bisher nachgewiesenen Freßzellen.

Möglicherweise könnten diese Zellen auch zu einer Unterscheidung zwischen COPD und Asthma beitragen. Denn im Sputum von Asthmatikern ist ihr Anteil nur geringfügig erhöht. Die Zellen könnten die Entzündung der Atemwege bei COPD fördern.

Wie die Arbeitsgruppe um Dr. Marion Frankenberger zudem herausfand, kommen diese als kleine Sputum-Makrophagen bezeichneten Zellen bei COPD-Patienten viel häufiger vor als bei Kontrollpersonen: Statt sieben Prozent machen sie einen Anteil von 90 Prozent aller im Sputum nachgewiesenen Makrophagen aus. Wie das Zentrum mitteilt, sind diese kleinen Makrophagen offenbar die Hauptzellart von Makrophagen bei COPD.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »