Ärzte Zeitung, 18.02.2005

TIP

Zusatznahrung bei COPD kann aufs Rezept

Um die Leistungsfähigkeit von COPD-Patienten mit verringerter oder geschwächter Muskelmasse zu verbessern, haben sich eine Ernährungsumstellung und gegebenenfalls Zusatznahrung sowie gezielte körperliche Aktivität bewährt.

Basis der Ernährungsempfehlungen sollte eine ausgewogene Mischkost mit viel Eiweiß und Omega-3-Fettsäuren sein, rät Privatdozent Joachim Bargon aus Frankfurt am Main.

Wenn die Patienten trotz Ernährungsberatung ihr Gewicht nicht halten können, oder sich ihr Ernährungszustand nicht bessert, könne auch eine kohlenhydrat- oder fettreiche Zusatznahrung rezeptiert werden, denn die COPD sei eine konsumierende Erkrankung - auch wenn wenn einige Kassen bei der Anerkennung immer wieder Probleme machten.

Die Zusatznahrung sei allerdings kein Ersatz für eine Mahlzeit, sondern nur eine weitere Energiequelle!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »