Ärzte Zeitung, 18.02.2005

TIP

Zusatznahrung bei COPD kann aufs Rezept

Um die Leistungsfähigkeit von COPD-Patienten mit verringerter oder geschwächter Muskelmasse zu verbessern, haben sich eine Ernährungsumstellung und gegebenenfalls Zusatznahrung sowie gezielte körperliche Aktivität bewährt.

Basis der Ernährungsempfehlungen sollte eine ausgewogene Mischkost mit viel Eiweiß und Omega-3-Fettsäuren sein, rät Privatdozent Joachim Bargon aus Frankfurt am Main.

Wenn die Patienten trotz Ernährungsberatung ihr Gewicht nicht halten können, oder sich ihr Ernährungszustand nicht bessert, könne auch eine kohlenhydrat- oder fettreiche Zusatznahrung rezeptiert werden, denn die COPD sei eine konsumierende Erkrankung - auch wenn wenn einige Kassen bei der Anerkennung immer wieder Probleme machten.

Die Zusatznahrung sei allerdings kein Ersatz für eine Mahlzeit, sondern nur eine weitere Energiequelle!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »