Ärzte Zeitung, 17.02.2005

Kortisoninhalation erhöht Risiko für Frakturen nicht

BASEL (eb). Kinder und Jugendliche, die mit inhalativen Steroiden, etwa Beclomethason, Budesonid oder Fluticason, behandelt werden, haben kein auffällig erhöhtes Risiko für Knochenbrüche. Das hat eine Studie ergeben, bei der Frakturraten von 3700 Patienten zwischen fünf und 17 Jahren mit denen von über 21  000 Personen ohne Kortisontherapie verglichen wurden (pediatrics 2004, 114, 469).

Das Risiko war auch bei Patienten mit langfristiger Kortisoninhalation - mehr als 20 Verschreibungen - nicht klinisch bedeutsam erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »