Ärzte Zeitung, 17.02.2005

Kortisoninhalation erhöht Risiko für Frakturen nicht

BASEL (eb). Kinder und Jugendliche, die mit inhalativen Steroiden, etwa Beclomethason, Budesonid oder Fluticason, behandelt werden, haben kein auffällig erhöhtes Risiko für Knochenbrüche. Das hat eine Studie ergeben, bei der Frakturraten von 3700 Patienten zwischen fünf und 17 Jahren mit denen von über 21  000 Personen ohne Kortisontherapie verglichen wurden (pediatrics 2004, 114, 469).

Das Risiko war auch bei Patienten mit langfristiger Kortisoninhalation - mehr als 20 Verschreibungen - nicht klinisch bedeutsam erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »