Ärzte Zeitung, 02.05.2005

Pro Stunde ein Asthma-Toter in Westeuropa

MÖNCHENGLADBACH (dpa). In Westeuropa stirbt nach Expertenangaben jede Stunde ein Patient an Asthma.

Rund 90 Prozent dieser Todesfälle könnten durch bessere Aufklärung, Behandlung und Gesundheitspolitik vermieden werden, sagte gestern die Geschäftsführerin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes, Andrea Wallrafen, in Mönchengladbach im Vorfeld des "Welt- Asthmatages" morgen.

Von den etwa 30 Millionen Asthmatikern in Europa könnten dank Medikamente und Behandlung rund 70 Prozent gut mit der Erkrankung leben. Nach einer aktuellen Studie hätten aber 1,5 Millionen mindestens einen dramatischen Anfall wöchentlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »