Ärzte Zeitung, 02.05.2005

Pro Stunde ein Asthma-Toter in Westeuropa

MÖNCHENGLADBACH (dpa). In Westeuropa stirbt nach Expertenangaben jede Stunde ein Patient an Asthma.

Rund 90 Prozent dieser Todesfälle könnten durch bessere Aufklärung, Behandlung und Gesundheitspolitik vermieden werden, sagte gestern die Geschäftsführerin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes, Andrea Wallrafen, in Mönchengladbach im Vorfeld des "Welt- Asthmatages" morgen.

Von den etwa 30 Millionen Asthmatikern in Europa könnten dank Medikamente und Behandlung rund 70 Prozent gut mit der Erkrankung leben. Nach einer aktuellen Studie hätten aber 1,5 Millionen mindestens einen dramatischen Anfall wöchentlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »