Ärzte Zeitung, 02.05.2005

Pro Stunde ein Asthma-Toter in Westeuropa

MÖNCHENGLADBACH (dpa). In Westeuropa stirbt nach Expertenangaben jede Stunde ein Patient an Asthma.

Rund 90 Prozent dieser Todesfälle könnten durch bessere Aufklärung, Behandlung und Gesundheitspolitik vermieden werden, sagte gestern die Geschäftsführerin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes, Andrea Wallrafen, in Mönchengladbach im Vorfeld des "Welt- Asthmatages" morgen.

Von den etwa 30 Millionen Asthmatikern in Europa könnten dank Medikamente und Behandlung rund 70 Prozent gut mit der Erkrankung leben. Nach einer aktuellen Studie hätten aber 1,5 Millionen mindestens einen dramatischen Anfall wöchentlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »