Ärzte Zeitung, 27.06.2005

Schrittweise Reduktion von Asthma-Mitteln

MÜNCHEN (wst). Ist ein Asthma-Patient dank seiner Therapie seit drei Monaten ohne Symptome, und ist die Lungenfunktion genauso lang nahezu normal, sollte die Dauertherapie schrittweise reduziert werden. Dies hat Professor Heinrich Worth mit Bezug auf die neue "Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Asthma" der Deutschen Atemwegsliga und der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie gesagt.

Die schrittweise Reduktion der Medikation (Deeskalation) sollte unter engmaschiger Verlaufskontrolle einschließlich regelmäßiger Lungenfunktionsmessungen erfolgen, solange keine Verschlechterung von Symptomen und Lungenfunktion und keine Zunahme der Bedarfsmedikation zu verzeichnen seien, so Worth bei einer Veranstaltung von Fujisawa in München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »