Ärzte Zeitung, 27.06.2005

Schrittweise Reduktion von Asthma-Mitteln

MÜNCHEN (wst). Ist ein Asthma-Patient dank seiner Therapie seit drei Monaten ohne Symptome, und ist die Lungenfunktion genauso lang nahezu normal, sollte die Dauertherapie schrittweise reduziert werden. Dies hat Professor Heinrich Worth mit Bezug auf die neue "Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Asthma" der Deutschen Atemwegsliga und der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie gesagt.

Die schrittweise Reduktion der Medikation (Deeskalation) sollte unter engmaschiger Verlaufskontrolle einschließlich regelmäßiger Lungenfunktionsmessungen erfolgen, solange keine Verschlechterung von Symptomen und Lungenfunktion und keine Zunahme der Bedarfsmedikation zu verzeichnen seien, so Worth bei einer Veranstaltung von Fujisawa in München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »