Ärztliche Allgemeine, 07.11.2005

Reisen ohne Reize für die Atemwege

Urlaub für Asthmatiker kann auch Urlaub von asthmatischen Anfällen heißen - vorausgesetzt, das richtige Reiseziel wird gewählt.

Reinluftgebiete wie Wüsten sind besonders geeignete Reiseziele für pollensensible Asthmatiker. Foto: Imago

Die veränderten Bedingungen am Urlaubsort können ein bestehendes Asthma verschlechtern, sie können aber auch die Symptome deutlich lindern. Besonders günstig für pollensensible Asthmatiker sind Reisen in Reinluftgebiete wie Küsten, Wüsten und Gebirge.

Gerade im Gebirge fühlen sich Asthmatiker häufig sehr wohl. So gibt es ab 1500 Meter Höhe praktisch kaum noch Hausstaubmilben, auch die Pollenkonzentrationen sind meist niedriger als im Flachland.

Der geringe Luftdruck in der Höhe trägt ebenfalls zur Symptomlinderung bei, so Professor Johann-Christian Virchow von der Uniklink Rostock. Vermutlich kommt es durch den geringeren Druck zu verminderten Turbulenzen in den verengten Atemwegen, was die Atmung erleichtert.

Allerdings sollten es Asthmatiker, mit der Höhe nicht übertreiben: Zu kalte und trockene Luft kann die Symptome verstärken. Bei ausgeprägten Atemwegsobstruktionen sind Höhen über 3000 Meter gefährlich. Ähnliches gilt auch für Flüge, da der Kabinendruck im Flugzeug deutlich reduziert ist. Die Einsekundenkapazität (FEV1) sollte daher über 60 Prozent bei Flügen liegen, so der Hamburger Tropenmediziner Dr. Manfred Peters.

Auch die geringe Luftfeuchtigkeit in der Kabine kann Asthma-Anfälle auslösen. Peters rät, ein kurzwirksames Beta-Mimetikum und Theophyllin als Tropfen mit an Bord zu nehmen und ein langwirksames Beta-Mimetikum schon vor Reiseantritt einzunehmen. In die Reiseapotheke gehören zudem Theophyllin-Ampullen mit Spritzen für akute Notfälle.

Tabu ist meist auch das Tauchen. Die kalte, trockene Luft aus Preßluftflaschen kann Anfälle auslösen - unter Wasser ist das mitunter tödlich. Patienten mit Obstruktionen, häufigen Anfällen, oder unter Medikation sollten nicht unter Wasser. Schnorcheln ist dagegen erlaubt. (mut)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »