COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Übersicht COPD - Diagnostik, Prävention und Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 19.10.2005

Frühdiagnostik bei Asthma mit MRT

ERLANGEN / NÜRNBERG (eb). Spezialisten der Uni Erlangen-Nürnberg haben zusammen mit Kollegen von Siemens Corporate Research in Princeton in den USA ein Verfahren entwickelt, mit dem man früh Lungenfunktions-Störungen bei Asthma feststellen kann.

Gesunde Lunge: Die Exspiration ist beendet, die Lunge gleichmäßig dicht (rot). Fotos: Siemens Medical Solutions

Übergang von Inspiration (grün) zu Exspiration bei Asthma: Dichtestörungen (Pfeile) bei Bronchospasmen.

Zunächst werden Bilder der Lunge beim Ein- und Ausatmen mit Magnetresonanz-Tomographie (MRT) gemacht. Mit einer neuen Software kann die Dichte des Lungengewebes Quadratzentimeter für Quadratzentimeter berechnet werden.

Bei Asthma kommt es zu umschriebenen Dichteminderungen im Lungengewebe, weil wegen Bronchospasmen nicht die ganze eingeatmete Luft wieder ausgeatmet werden kann.

Diese Dichteminderungen sind jetzt identifizierbar. Für die Kollegen ist das Verfahren auch für Kinder eine Option, man erhofft sich eine bessere Frühdiagnostik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »