Ärzte Zeitung, 19.10.2005

Frühdiagnostik bei Asthma mit MRT

ERLANGEN / NÜRNBERG (eb). Spezialisten der Uni Erlangen-Nürnberg haben zusammen mit Kollegen von Siemens Corporate Research in Princeton in den USA ein Verfahren entwickelt, mit dem man früh Lungenfunktions-Störungen bei Asthma feststellen kann.

Gesunde Lunge: Die Exspiration ist beendet, die Lunge gleichmäßig dicht (rot). Fotos: Siemens Medical Solutions

Übergang von Inspiration (grün) zu Exspiration bei Asthma: Dichtestörungen (Pfeile) bei Bronchospasmen.

Zunächst werden Bilder der Lunge beim Ein- und Ausatmen mit Magnetresonanz-Tomographie (MRT) gemacht. Mit einer neuen Software kann die Dichte des Lungengewebes Quadratzentimeter für Quadratzentimeter berechnet werden.

Bei Asthma kommt es zu umschriebenen Dichteminderungen im Lungengewebe, weil wegen Bronchospasmen nicht die ganze eingeatmete Luft wieder ausgeatmet werden kann.

Diese Dichteminderungen sind jetzt identifizierbar. Für die Kollegen ist das Verfahren auch für Kinder eine Option, man erhofft sich eine bessere Frühdiagnostik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »