COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Übersicht COPD - Diagnostik, Prävention und Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 11.01.2006

Herzinsuffizienz oder COPD? Was Praktikern bei der Erkennung hilft

COPD-Patienten haben häufig eine unentdeckte Herzinsuffizienz

UTRECHT (ob). Bei vielen älteren Patienten mit chronisch-obstruktiver Atemwegserkrankung (COPD) besteht eine unentdeckte Herzinsuffizienz. Einige leicht zu erhebende klinische Parameter und einfache Tests können Praktiker dabei auf die richtige diagnostische Spur bringen, berichten niederländische Mediziner.

Dyspnoe und eingeschränkte Belastbarkeit können Zeichen für eine Herzinsuffizienz sein. Quelle: DAK/Wigger

Dr. Frans Rutten und seine Kollegen aus Utrecht haben in einer Studie 405 ältere Patienten (mittleres Alter: 73 Jahre), bei denen der Hausarzt zuvor die Diagnose stabile COPD gestellt hatte, einem umfangreichen Diagnostik-Programm unterzogen.

Dabei stellte sich heraus, daß immerhin jeder fünfte Patient (20,5 Prozent) entweder zusätzlich zur COPD oder anstelle der vermeintlichen Lungenerkrankung eine bis dato nicht bekannte Herzinsuffizienz hatte (wir berichteten).

In einer Folgestudie hat die Forschergruppe nun analysiert, welche klinischen Merkmale der Patienten und welche einfachen Tests Praktikern helfen können, eine Herzinsuffizienz bei COPD-Patienten zu erkennen. Ein Komplex aus vier einfach zu erhebenden klinischen Parametern erwies sich nach dieser Analyse als diagnostisch nützlich:

  • anamnestische Hinweise auf eine KHK (meist Herzinfarkt in der Vorgeschichte),
  • nach lateral verlagerter Herzspitzenstoß,
  • ein erhöhter Body-Mass-Index (BMI > 30),
  • erhöhte Herzfrequenz (> 90/min).

Als zusätzlicher Test lieferte vor allem die Messung natriuretischer Peptide (NT-proBNP) weitere diagnostische Informationen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Herzinsuffizienz bei COPD-Patienten: Vier klinische Parameter und zwei Tests helfen diagnostisch weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »