Ärzte Zeitung, 13.02.2006

Therapie gegen Etagenwechsel einer Allergie

STARNBERG (zdo). Patienten mit Asthma, ob allergisch bedingt oder nicht, haben meist auch eine allergische Rhinitis, und Patienten mit Rhinitis bekommen häufig Asthma. Ein Etagenwechsel der Allergie und damit verbunden eine stark reduzierte Lebensqualität lassen sich durch eine frühe Diagnostik und Therapie durchaus vermeiden.

Darauf hat Professor Ulrich Wahn, Direktor an der Charité Berlin, auf einer von Essex Pharma unterstützten Veranstaltung in Starnberg hingewiesen. Der Pädiater plädierte dafür, Kinder, die an allergischer Rhinitis leiden, konsequent mit nicht sedierenden Antihistaminika wie Desloratadin (Aerius®) zu behandeln. Es steht als Sirup bereits für Kinder ab dem ersten Lebensjahr zur Verfügung.

Aber auch topische Steroide, in Kombination mit Desloratadin oder als Monotherapie, seien inzwischen auch für Kinder zu empfehlen. So seien von inhalativen Kortikoiden wie Mometason (Nasonex®) negative Effekte etwa auf das Wachstum nachweislich nicht zu befürchten.

Nasal inhalierte Steroide wie Mometason bessern nicht nur die nasalen, sondern auch die bronchialen Symptome und Funktionen bei bereits bestehendem Asthma. Daran hat Professor Gerhard Schultze-Werninghaus von der Ruhr-Universität Bochum erinnert. Es sei zwar nicht geklärt, welche Mechanismen zu der wechselseitigen Beeinflussung der oberen und unteren Luftwege beitragen. Klinisch sei der Zusammenhang jedoch als sinubronchiales Syndrom bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »