Ärzte Zeitung, 20.11.2006

5000 Euro, weil Ärzte den Atem angehalten haben

Einen Scheck über 5000 Euro hat das Unternehmen MEDA Pharma an den Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB) überreicht.

Das Geld ist das Ergebnis der Aktion "Ärzte halten den Atem an": Auf verschiedenen Kongressen in den vergangenen zwei Jahren waren Ärzte am Stand des Unternehmens (vormals VIATRIS) aufgefordert worden, die Luft so lange wie möglich anzuhalten.

Für jede Sekunde spendete der Atemwegsspezialist aus Bad Homburg zehn Cent. Das Geld will der DAAB für die Aufklärung von Lehrern in Sachen Asthma verwenden. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »