Ärzte Zeitung, 20.11.2006

5000 Euro, weil Ärzte den Atem angehalten haben

Einen Scheck über 5000 Euro hat das Unternehmen MEDA Pharma an den Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB) überreicht.

Das Geld ist das Ergebnis der Aktion "Ärzte halten den Atem an": Auf verschiedenen Kongressen in den vergangenen zwei Jahren waren Ärzte am Stand des Unternehmens (vormals VIATRIS) aufgefordert worden, die Luft so lange wie möglich anzuhalten.

Für jede Sekunde spendete der Atemwegsspezialist aus Bad Homburg zehn Cent. Das Geld will der DAAB für die Aufklärung von Lehrern in Sachen Asthma verwenden. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »