Ärzte Zeitung, 06.02.2007

TIPP DES TAGES

Asthmatikern nützt Sport in den Bergen

Patienten mit Asthma, die Sport treiben möchten, sollten Sie Ausdauersportarten wie Wandern, Radfahren oder Schwimmen empfehlen.

Denn dabei treten keine kurzen, starken Belastungen auf, erinnert Dr. Josef Lecheler, Ärztlicher Direktor des CJD Asthmazentrums Berchtesgaden. Den höchsten Trainingseffekt erreichen Patienten, die sich für einen Aktiv-Urlaub in den Bergen entscheiden. Das liegt nach Angaben von Lecheler daran, dass der Sauerstoffdruck etwas abnimmt und dann der Reiz auf das Atemsystem stärker ist.

Ideal für Asthma-Kranke sei ein Aufenthalt in 800 bis 1300 Metern Höhe. Ab einer Höhe von 1400 Metern werde der Sauerstoff in der Luft so knapp, dass Asthmatikern der Aufenthalt in solchen Regionen eventuell mehr schade als nütze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »