Ärzte Zeitung, 22.03.2007

Tiotropium bald mit neuem Inhaliersystem

Geringere Dosierung möglich

MANNHEIM (grue). Das langwirksame Anticholinergikum Tiotropium soll im nächsten Jahr als Dosier- aerosol mit dem Inhaliersystem Respimat® angeboten werden. Ein Vorteil: Das Medikament kann dann niedriger dosiert werden.

Erste Studienergebnisse mit Tiotro-pium (Spiriva®) in verschiedenen Inhalationssystemen hat Dr. Thomas Voshaar aus Moers bei einer von den Unternehmen Boehringer Ingelheim und Pfizer organisierten Veranstaltung in Mannheim vorgestellt.

In mehreren placebokontrollierten Studien wurden Patienten mit schwerer chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) im GOLD-Stadium III entweder mit Tiotropium als Dosieraerosol (5 und 10 µg, Inhalation über Respimat®) oder als Pulver (18 µg, Inhalation über HandiHaler®) behandelt. "Das Dosieraerosol hatte in einer Dosierung von 5 µg einmal täglich die gleiche bronchialerweiternde Wirkung wie 18 µg Tiotropium-Pulver pro Tag", sagte Voshaar. Als Dosieraerosol dringe die Substanz besonders tief in die Lunge ein.

Inhalator nützt besonders bei Koordinationsproblemen

Das Inhalationssystem Respimat® Soft Inhaler hat sich bereits bewährt, denn es wird seit Jahren zur Anwendung der Fixkombination mit Ipratropium plus Fenoterol (Berodual®) angeboten. "Das System setzt eine besonders lang anhaltende Sprühwolke frei, das gibt den Patienten mehr Zeit zum Inhalieren", sagte Voshaar.

Für COPD-Patienten mit eingeschränkter Koordinationsfähigkeit sei dies besonders wichtig. Außerdem sei in der Aerosolwolke der Anteil an feinen Wirkstoffpartikeln besonders hoch und es bleibe im Vergleich zu anderen Dosieraerosolen weniger Substanz im Mund-Rachen-Raum hängen.

Weitere Pluspunkte des Inhalators sind nach Ansicht des Pneumologen aus Moers die Inhaltsanzeige und das Zählwerk, ganz abgesehen davon, dass das Gerät umweltfreundlich mit Druckluft arbeite. Er freue sich deshalb, dass dieses von Boehringer entwickelte System bald auch zur Inhalation von Tiotropium 5 µg bei COPD-Patienten genutzt werden könne. Der bronchialerweiternde Wirkstoff ist nach Angaben von Voshaar besonders wirksam und gut verträglich, und zwar unabhängig vom gewählten Inhalationssystem.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »