Ärzte Zeitung, 30.04.2007

ASTHMA IN ZAHLEN

Atopische Beschwerden sind einer der stärksten Risikofaktoren für Asthma. Eine Atopie wird bei 30 bis 50 Prozent der Bevölkerung in entwickelten Ländern beobachtet. Unter einer atopischen Diathese versteht man die Bereitschaft zur Produktion von abnorm hohen Mengen von Immunglobulin E gegen häufige Aero-Allergene.

Die Asthma-Sterberate ist in den alten Bundesländern für alle Altersgruppen zwischen 1980 und 1997 von 5229 auf 4072 sowie in den neuen Ländern von 892 auf 611 zurückgegangen. Im Vergleich zu anderen Ländern wie Spanien oder Großbritannien ist die Sterberate durch Asthma in Deutschland aber immer noch etwas höher.

93 139 Menschen starben im Jahre 2002 in Deutschland an einer Lungenerkrankung. Der Anteil der Asthma-Erkrankungen an den pulmonalen Todesursachen betrug drei Prozent. An der Spitze der pulmonalen Todesursachen stand mit 42 Prozent das Bronchial-Ca, gefolgt von COPD und Pneumonie.

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »