Ärzte Zeitung, 30.04.2007

IGEL-TIPP DES TAGES

Magnetfelder zur Optimierung

Gute Erfahrungen bei Asthmatikern  hat der Internist Dr. Stefan Hesse aus Fürth auch mit der Magnet-Resonanz-Stimulation (MRS) gemacht. Hierbei werden elektromagnetische Wellen über eine Matte sowie über ein Kissen für Brust und Rücken appliziert.

Bei dem Verfahren aktivieren niederfrequente pulsierende elektromagnetische Wellen die Zellmembranen im Körper, sagte Hesse zur "Ärzte Zeitung". Die Zellen könnten ihre Aufgaben besser erfüllen. Erythrozyten nähmen vermehrt Sauerstoff auf, die Versorgung des Körpers werde so verbessert. Zudem würden Fließeigenschaften von Blut und Lymphe optimiert, und es gebe einen bronchialerweiternden Effekt, so Hesse.

Der Internist verwendet etwa das Gerät vita-life eMRS der Firma vita-life. Er bietet das Verfahren bei Asthma zusätzlich zur Schulmedizin als IGeL an. Damit ließen sich Medikamente einsparen. "Die Magnetfeldtherapie ist aber kein Ersatz für die Schulmedizin, sondern kann sie sinnvoll ergänzen", so Hesse. Er rechnet nach GOÄ-Ziffer A555 ab. Mit einem Steigerungsfaktor von 1,788 kommt er auf 12,50 Euro pro Sitzung.

Weitere Infos gibt es per E-Mail: d.hesse@vita-life.com

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »